schließen

Alle Blogbeiträge & mehr: Jetzt meinen Newsletter abonnieren und bereits beim Lesen querdenken! Jeder neue Abonnent erhält die dreiteilige Email-Serie zum Thema "Stört mich - Mach weiter! Persönlichkeit entwickeln"

04. Dezember 2020

Selbstwert? Selbstverständlich!

Genau genommen ist unser Selbstwertgefühl gar kein Gefühl. Unser Selbstwert ist das Ergebnis eigener Selbstbewertungen. Also kognitive Leistungen, die Gefühle zur Folge haben und dann zu einer inneren und äußeren Haltung führen. Wir können unseren Selbstwert also aufpolieren, in dem wir anders bewerten!

Spannend ist dabei, wie wir unser Selbst wahrnehmen. Diese Wahrnehmung geschieht in einem sozialen Kontext durch den Vergleich mit anderen. Der Wahrnehmung geben wir einen kommunikativen Ausdruck. Dadurch werden wir zur Person, aus der es „hinaustönt“ (lat.: per sonare). Basis sind dabei unsere verinnerlichten Werte, quasi das Grundgerüst unserer (Vor-) Urteile. Daraus wiederum resultieren unsere Gefühle. Das Selbstwertgefühl fällt also nicht vom Himmel, sondern ist das Ergebnis eines rational-emotionalen Vorgangs.

Wir schauen uns in diesem Zwei-Tage-Seminar (04. & 05.12.20) an, was Werte sind, woher Sie kommen, wie sie als innerer Kompass funktionieren und wie Sie durch Klarheit und Leben Ihrer inneren Werte zu mehr Selbstwert gelangen. Dafür erstellt jeder von Ihnen seine individuelle Werteanalyse und klärt, ob er seine eigenen oder gar fremde Werte lebt.

Buchungen bitte HIER 

ca. 240 Euro

04. Dezember 2020
jeweils 9.00 Uhr bis 17.15 Uhr

Kobi-Räume
Adlerstraße 81-83
44137 Dortmund

Seminar jetzt buchen

Kundenstimme

Tolle Zusammenarbeit und vielen lieben Dank bis hierhin. Sie sind ein toller Coach und, was noch viel wichtiger ist, ein toller Mensch!!!! DANKE

Carsten N.

09. Dezember 2020

Online-Vortrag: Der wunde Punkt

Wie wir mit Kränkungen umgehen und was wir aus ihnen lernen können
 
Kaum etwas ist so allgegenwärtig wie die Macht der Kränkung. Trotzdem bleibt sie bis heute weitgehend unerforscht. Kränkungen sind Ursache für Trennungen, Krankheiten, Rache, ja sogar Terroranschläge und Kriege gehen auf ihr Konto. 
 
Besonders Menschen, die uns nahestehen, erleben wir oft als Auslöser für unsere Kränkung. Gleichzeitig merken wir eher selten, dass wir selber andere Menschen kränken. Sind wir also einerseits hypersensibel, andererseits ungehobelt? Wie können wir mit Kränkungen umgehen, wenn wir uns selbst verletzt fühlen? 
 
In Zeiten kollektiver Verletzungen, wie wir sie gerade im kulturellen und religiösen Kontext erleben, werden massive Kränkungsreaktionen sichtbar. Auch die politische Bühne liefert Raum für eine „gekränkte Eitelkeit“. Teilweise werden dabei narzisstische Kränkungen besonders deutlich. 
 
In diesem Online-Abendvortrag stelle ich Ihnen die Dynamik von Kränkungen vor und ordne sie in den größeren Kontext von Selbstwert und Selbstregulation ein. Verstehen Sie sich und Ihre Mitmenschen besser, um auf die nächste Kränkung vorbereitet zu sein. Schöpfen Sie Kraft aus Ihren empfindlichen Stellen.  Kostprobe gefällig? Hier geht's lang!

 
Der Video-Vortrag erfolgt über Microsoft-Teams. Den Zugangslink erhalten Sie nach Überweisung der Teilnahmegebühr.

Wichtig: Bei Absage oder Nichtteilnahme am Vortrag erfolgt KEINE Rückerstattung des Anmeldebeitrages. 

20,00 Euro

09. Dezember 2020
18:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Von überall: Online-Vortrag

Seminar jetzt buchen
31. Dezember 2020

COVID-19: Und nach der Krise?


Ihre Klausurtagung: Bilanz und Konsequenzen.
Moderierte Reflexion für Einrichtungsleitungen, Pflegedienstleitungen und Fachkräfte-Teams. 

Was würden wir zukünftig anders machen? Was hat sich bewährt? Worauf konnten wir vertrauen? Welche Themen wurden besonders deutlich, die es auch schon vor Covid-19 gab? Und welche Konsequenzen ziehen wir daraus? 

Nach der Krise bieten sich neue Wachstumschancen an. In Ausnahmesituationen werden individuelle und strukturelle Grenzen besonders deutlich. Oft äußern sich diese Grenzen in Form von Gewohnheiten. Dabei sind Routinen gerade in Pflegeberufen auch eine Art „Überlebensnotwendigkeit“. Der Autopilot muss zuverlässig arbeiten, damit Abläufe funktionieren. Was hat bei Ihnen (nicht) funktioniert?

Nutzen Sie Ihre Erfahrungen mit der Corona-Pandemie, um gestärkt die Zukunft zu gestalten. „Heraus“-Forderungen zwingen uns auch immer aus unseren bisherigen Überzeugungen heraus. Wir stehen vor einer Zeit des Um-Denkens. 

Als Moderator und Team-Coach unterstütze ich Sie bei der Auftragsklärung, der Planung, Durchführung, Umsetzung und den Follow-Up-Veranstaltungen Ihrer Tagung. Lassen Sie uns über DIVOC-20 sprechen. 

mehr über das Seminar lesen

individuelles Angebot

31. Dezember 2020
Termin und Dauer nach Absprache

nach Absprache

Seminar jetzt buchen
16. Februar 2021

Die Macht der Kränkung

Kränkungsreaktionen begegnen Ihnen immer wieder. Gekränkte Menschen fühlen sich in der Opferrolle – kaum zugänglich
für die Arbeit an sich selbst. Wie können Sie diese Kränkungserfahrungen identifizieren und nutzbar machen?

Erfahren Sie in diesem Abendseminar, wie Sie Kränkungen und die dahinter liegenden Bedürfnisse indentifzieren, was sich für die Arbeit an ihnen eignet und wie Sie leicht kränkbaren Persönlichkeiten souverän begegnen.

Kränkungserleben ist eine Entscheidung, keine Konsequenz.

Mittels dieser Entscheidung verurteilen Menschen ihren Selbstwert. Kränkungen sind, ähnlich wie andere „Störungen“, erste Lösungsversuche,
um wieder Stabilität herzustellen. Diese „verrücken“ den Gekränkten auf eine andere Ebene der Wahrnehmung. Die narzisstische Kränkung ist eine besondere Form. Sie knüpft an der Persönlichkeit des Gekränkten an und löst starke Sebsbtwertzweifel aus. Und sie wirft unmittelbar die Frage auf, wer überhaupt Gekränkter und wer der Kränkende ist. Narzisstische Kränkungen werden oft mit inadäquaten Bewältigungsstrategien beantwortet.
Verbrannte Erde, Selbsttäuschung und gescheiterte Beziehungen können die Folge sein.

Kundenstimme:
"Ein wirklich lohnender nachhaltiger Abend zum Umgang mit narzisstischen Kränkungen. Horst Lempart hat fachlich differenziert und lebendig die Chancen aufgezeigt, die sich denen bieten, die bereit sind, sich mit dieser Thematik bei sich und Anderen  bewusst und reflektiert auseinander zu setzen. Danke - auch an die Gruppe - für einen intensiven kurzweiligen Abend mit Erkenntnissen und Nachschlag durch das Buch."  Roland L.

mehr über das Seminar lesen

59 Euro (erm. 48 Euro)

16. Februar 2021
18.00 Uhr bis 20.30 Uhr

Forum Vinzenz Pallotti
Pallottistraße ,3
56179 Vallendar

Seminar jetzt buchen
01. März 2021

Systemisches Veränderungsmanagement

Persönliches Wachstum mit Weitblick
Vom 1. bis 3. März 2021 in Dortmund 

„Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg“, heißt es. Mit ausreichendem Willen, so könnte man meinen, sollte folglich jede Veränderung möglich sein. Was aber, wenn sich nichts bewegt? Mangelt es dann einfach am Willen?

Allein damit sind Veränderungsblockaden nicht zu erklären. Es muss noch andere „Ketten“ geben, an denen Veränderungswillige liegen. Eine davon ist zum Beispiel die Erwartungskette. Bevor wir selbst wirksam werden, spielen wir zu gern den Ball in das gegnerische Handlungsfeld. Und warten, und warten, und warten auf die Änderung der Umstände. Daraus entwickelt sich oft das Spiel „Gedankenlesen“. Dahinter stecken all die unausgesprochenen Erwartungen, die keine Chance auf Erfüllung haben. Täter-Opfer-Zuschreibungen können die Konsequenz sein. Diese und sechs weitere „Chains to Change“ schauen wir uns in unserem Seminar genauer an.

Wir stellen uns auch die Frage, ob Veränderung in jedem Fall die beste Entscheidung ist. In Zeiten allgemeiner Getriebenheit und der damit verbundenen Gefahr, an seinen Werten vorbei zu leben, ist Kontinuität ein wirksames Gegengewicht. Jeder Change-Manager sollte daher auch ein Chains-Manager sein. Das gilt nicht nur für den Job. U.a. nutzen wir Erfahrungen aus der Persönlichkeits- und Sozialpsychologie, um die Dynamik dieser „Veränderungs-Hemmer“ zu verstehen und die Ketten zu lösen. Gegen allgemeine Veränderungsunverträglichkeit hilft zwar (noch) keine Pille, aber ausgeliefert sind wir ihr trotzdem nicht. Antworten und Lösungsideen finden Sie in diesem Seminar.

Infos und Anmeldung HIER

408,00 Euro

01. März 2021
9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Kobi-Räume
Adlerstraße 81-83
44137 Dortmund
www.kobi.de

Seminar jetzt buchen
20. März 2021

Systemisch in neun Feldern gedacht (2-Tage-Seminar)

Am 20. und 21. März 2021 in Dortmund

Das Neun-Felder-Modell von Prof. Joseph Rieforth, Oldenburg, ist ein Coaching- und Beratungswerkzeug. Es unterstützt Klienten darin, die erlebten Problembereiche differenziert wahrzunehmen und damit verbundene Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen. Mit der stark ressourcenorientierten Arbeit wird Veränderung ermöglicht.

Das Modell besteht aus zwei Dreier-Schritten:

Problem – Ressource – Wunsch und Vergangenheit – Gegenwart –  Zukunft

Daraus ergeben sich die neun Felder der Veränderung. Das sehr praxisorientierte und leicht verständliche Modell liefert diagnostische Informationen und Entscheidungshilfen für die Klienten. Es schafft einen Rahmen für die Klärung persönlicher Ziele. Systemische Fragen unterstützen den Klärungsprozess in allen neun Feldern. Dabei wird die Rolle des Beraters / der Beraterin als Prozessbegleitung besonders deutlich. Bodenmarkierungen visualisieren die Gedankensprünge des zu Beratenden, die räumlich verankert und erfahrbar werden.
In diesem Seminar werden Sie das Modell kennenlernen und erste praktische Erfahrungen sammeln. Sie werden selbst die Stationen durchlaufen und in der Rolle eines Coaches oder einer Beraterin Ihre Klienten begleiten. Gemeinsam werden wir systemische Fragen entwickeln, die den Prozess fördern. Am Ende des Tages fühlen Sie sich ausreichend sicher, um das Modell in Ihrem Arbeitsfeld anzuwenden.
 


Erfahren Sie

  • mit dem 9-Felder-Modell eine strukturierte Arbeitshilfe zur Diagnose, aber auch als Intervention
  • wie Sie das Modell sowohl in der Fremd- als auch in der Eigenreflexion nutzen können. 
  • wie Sie Ihren Methodenkoffer für Coaching, Therapie und Supervision um neun Felder erweitern können

Zielgruppe:

  • Coaches, Berater, Therapeuten, Sozialarbeiter

Anmeldungen beim Veranstalter HIER

240,- € inkl. Mwst.

20. März 2021
Jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr


Kobi-Räume
Adlerstraße 81-83
44137 Dortmund
www.kobi.de

Seminar jetzt buchen
26. März 2021

Wer ist hier Herr im Haus?

Gefühle als Wegweiser zu selbstbestimmtem Handeln
 
Gefühle fallen nicht aus heiterem (oder erstem) Himmel. Sie haben eine Vorgeschichte. Unsere innere Widerstandsfähigkeit hängt maßgeblich davon ab, wie zuverlässig wir diese Vorgeschichte deuten. Selbstempathie, Perspektivwechsel, emotionale Schwingungsfähigkeit und Impulskontrolle sind einige von mehreren Zugängen, um zu mehr Gelassenheit und persönlichem Glück zu gelangen. Im Mittelpunkt dieses Seminars steht der souveräne Umgang mit Angst und Wut sowie die Auseinandersetzung mit Kränkungsreaktionen als besondere Form des Schmerzes. 
 
Zielgruppe sind alle Menschen, die sich Klarheit über Ihre eigenen Gefühle, Denk- und Verhaltensmuster verschaffen möchten. Auch für die professionelle Arbeit in Coaching, Beratung & Therapie ist die Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen unerlässlich. Außerdem dürfen sich alle angesprochen fühlen, die sich für den Gefühlsgarten ihres Nachbarn interessieren.  

Geleitet wird das Seminar von mir und meiner Kollegin Anke Brühl-Tschuk (systemische Therapeutin DGSF)

110,00 Euro

26. März 2021
09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Forum Pallotti in Vallendar

Seminar jetzt buchen
01. Oktober 2021

Zwei-Tage-Seminar: Impact-Techniken

für Systemische Therapie, Beratung und (im) Coaching am 1. & 2. Oktober 2021

Eine Klientin schildert: „Immer werde ich schlecht behandelt. Alle treten auf mir herum. Ich bin nichts wert.“ Die Therapeutin holt einen 20-Euro-Schein aus der Geldbörse und fragt: „Was ist der Wert dieser Banknote?“ Die Klientin nennt irritiert den Wert des Geldscheins. Die Therapeutin zerknüllt den Schein, wirft ihn auf den Boden, tritt auf ihm herum, hebt ihn wieder auf und entfaltet ihn mit der Frage: „Und was ist der Wert dieses Geldscheines jetzt?“

Es sind kreative Bilder, Symbole und Metaphern wie diese, die bleibenden Eindruck (=Impacts) hinterlassen. Impact-Techniken präsentieren neue Sichtweisen auf allen Sinneskanälen: auditiv, visuell, kinästhetisch. Das Anwendungsgebiet von Impacts ist groß: Psychotherapie, Coaching, Beratung und Pädagogik profitieren gleichermaßen davon.

In diesem Methoden- und Kreativitätsworkshop entwickeln wir gemeinsam Impact-Techniken, um Veränderungsblockaden aufzulösen und neue Lernerfahrungen dauerhaft zu verankern. Seitenblicke auf M.H. Ericksons hypnotherapeutischen Ansatz und die Systemische Beratung runden das Programm ab.

Weiter Infos und Anmeldungen HIER 

230.- Euro

01. Oktober 2021
9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

ISTN Koblenz (Forum Finzenz Pallotti Vallendar)

Seminar jetzt buchen